1. Herren | TSG Presseteam | 11.12.23
Die TSG A-H Bielefeld gewinnt ihr letztes Heimspiel der Saison nach einem großen Kampf mit 25:21 gegen die Sportfreunde Söhre von 1947. Nachdem die Mannschaft einige Ausfälle zu verzeichnen hatte, galt es diese durch Einsatz und Kampf zu ersetzen, was ihnen gelang. Somit gewannen sie wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten und belegen weiterhin den sechsten Tabellenplatz mit 16:10 Punkten.

Der TSG-Trainer Niels Pfannenschmidt musste am Samstagabend verletzungsbedingt auf einige seiner Schützlinge verzichten. Der gerade vom Nasenbeinbruch genesene Mittelmann Florian Schöße zog sich unter der Woche einen Muskelfaserriss zu. Kreisläufer Alexander Engelhardt musste krankheitsbedingt aussetzten. Top-Torschütze Jan Pretzewofsky fehlte weiter aufgrund seines Teil-Anrisses des Innenbands und der junge Außen Jacob Broyer stand ebenfalls nicht zur Verfügung.
Daraus ergab sich im Angriff die Startaufstellung mit Nils Strathmeier und Malik St. Claire auf Außen, René Mihaljevic am Kreis und Jannis Heidemann, Nerdin Vunic und Rene Plass im Rückraum. Da auch Rene Plass mit seinen Schulterproblemen stark angeschlagen ins Spiel ging spielter dieser nur in der Offensive und wechselte sich für die Defensive mit Simon Vormbrock ab. Genauso taten es wie üblich Jannis Heidemann und Abwehrchef Dominik Waldhof. Im Tor spielte die gesamten 60min Dennis Doden, der einen bärenstarken Tag erwischte. Mit unfassbar starken Paraden und einer 44% Quote verhalf er der TSG A-H Bielefeld mit einer überragenden Leistung zum Heimsieg. Beschreibend dafür eine Szene in der ersten Halbzeit: Artjom Antonevitch läuft im Tempogegenstoß frei auf Dennis Doden zu und dieser hält spektakulär. Leider fällt der Abpraller wieder in die Hände der Gegner, die wieder frei vorm Tor stehen, aber auch diesen Wurf hält Doden eiskalt und bringt die Halle zum Beben! Außerdem gelang es den Bielefeldern 13 Minuten lang kein Gegentor zu bekommen und dadurch mit 5:0 in das Spiel zu starten. Der Innenblock mit Waldhof und Mihaljevic baute ein Bollwerk auf, mit dem die TSG ihre Führung auf 8:2 (20.min) ausbauen konnte. Im Anschluss gelang es den Gästen über den Zwischenstand von 10:4 (25.min) bis zum Halbzeitstand von 11:6 leicht zu verkürzen. Auch in die zweite Hälfte konnten die Bielefelder sehr überzeugend starten. Mit viel Einsatz, einer weiterhin starken Deckung und guten Lösungen in der Offensive konnte die TSG die Führung zwischenzeitlich über die Spielstände von 15:7 (35.min) und 18:9 (40.min) ausbauen. In der Folge kamen die Gäste zurück ins Spiel und konnten sechs Tore am Stück erzielen. In diesen knapp zehn Minuten gelang es der TSG nicht ein Tor zu erzielen und somit stand doch noch eine spannende Schlussphase bevor. Trotz zweier Auszeiten von Niels Pfannenschmidt gelang es Söhre bis auf 21:20(55.min) aufzuholen. Doch dann fanden die Bielefelder wieder zurück in die Spur und konnten sich final auf 24:20 (58.min) absetzen. Dazu verhalfen der in der Offensive starke Demerza, der mit insgesamt sechs Toren aus dem Rückraum eine wichtige Rolle übernahm, sowie der Kreisläufer Mihaljevic, der hinten und vorne sehr wichtig war. Seine Mitspieler konnten ihn sehr gut einsetzten und verhalfen ihm damit zu sieben Toren. Auch diese Beiden waren es, die in den Schlussminuten mit ihren Toren für den Endstand von 25:21 sorgten und damit den Heimsieg besiegelten. Trotz der 2-min Strafe für Waldhof zwei Minuten vor Schluss gelang es der TSG an dieses Mal die Führung über die Zeit zu bringen und damit durch mit einer starken Teamleistung zwei wichtige Punkte in Bielefeld zu behalten.

Trainerstimme:

Niels Pfannenschmidt (TSG A-H Bielefeld): "Wir sind alle sehr glücklich nach dem Sieg! Trotz der Ausfälle von Schöße, Engelhardt, Pretzewofsky und Broyer die gar nicht mitspielen konnten und dem stark angeschlagenen Plass haben die Jungs eine herausragende kämpferische Leistung gebracht. Wir haben alles in die Abwehr gelegt. Dennis Doden hat mit 44% gehaltenen Bällen auch eine herausragendes Spiel gemacht, aber auch der Innenblock aus Waldhof und Mihaljevic hat das richtig gut gemacht. Ich würde sagen, wir haben Söhre einfach alle zusammen niedergekämpft und sie beackert. Gerade wenn man bedenkt, dass die zuletzt sechs Punkte aus vier Spielen geholt haben, sind wir sehr glücklich das so geschafft zu haben. Damit haben wir einen direkten Konkurrenten geschlagen und auf Abstand gehalten. Alles in allem war das eine schöne Leistung."

TSG A-H Bielefeld - Sportfreunde Söhre von 1947: 25:21 (11:6)

TSG A-H Bielefeld:
Bastian Raeber, Dennis Doden - Nerdin Vunic (4), Jannis Tom Heidemann
Simon Vormbrock, Nils Strathmeier (3), Malik St. Claire (1 - 1/1), Jannis Louis (0/1), Dominik Waldhof, Alexej Demerza (6), Jannik Ullmann (1), Rene Mihaljevic (7), Rene Plaß (3), Bjarne Franz

Sportfreunde Söhre von 1947:
Jan Koob, Pascal Kinzel - Tom Folger (1), Jonas Rost (1), Alexander Thiel (2), Julius Valentin Bartels (1), Yannik Ihmann (5 - 0/1), Niklas Ihmann (2), Philipp Kouba, Gunnar Lehrke (1), Philipp Klein (5), Artjom Antonevitch (3 - 0/1)

Siebenmeter: Bielefeld: Louis (0/1), St. Claire (1/1); Söhre: Ihmann (0/1), Antonevitch (0/1)

Zeitstrafen: Bielefeld: Vormbrock, St. Claire, Waldhof; Söhre: Thiel, Bartels, Ihmann, Antonevitch

Rote Karten
: keine

Schiedsrichter: Stefan Bendel, Paul Schulte-Coerne

Zuschauer: 980

Spielfilm:
1. Hz.: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0, 5:0, 5:1, 6:1, 7:1, 8:1, 8:2, 8:3, 9:3, 9:4, 10:4, 10:5, 10:6, 11:6
2. Hz.: 12:6, 13:6, 14:6, 15:6, 15:7, 16:7, 16:8, 17:8, 17:9, 18:9, 18:10, 18:11, 18:12, 18:13, 18:14, 19:15, 19:15, 19:16, 20:17, 20:17, 21:18, 21:18, 21:19, 22:20, 23:20, 24:20, 24:20, 25:21

Neuste Galerie

26.01.24: 1. Herren - HLZ Ahlener SG

Weitere 7679 Bilder sind in der Galerie.